uztuz uzuz zuzu uzu zuzzuz uzuzuuzuz uzuzzzu uzuzu  
Was die musikalischen Gäste Frank Lunte am Saxophon und Henning Münther auf der Klais-Orgel vollbracht haben, wird den etwa 90 Besuchern nicht so schnell wieder in Vergessenheit geraten. "Unglaublich", schwärmt eine Zuhörerin später, "wie zwei Musiker gemeinsam so spielen können." In der Tat, sie nehmen ihr Publikum von Anbeginn an die Hand, begeistern und verführen es. "Fantastisch", ruft ein Gast am Ende aus. In selten zu hörender Symbiose sind beide Instrumentalisten ein Atem, ein Klang, als würden sie nichts anderes tun, als rund um die Uhr gemeinsam zu musizieren.
 
Henrik Pröhl, Kreiszeitung Rotenburg, 2. Mai 2019



Temperamentvoll meisterten die Musiker Episodenübergänge der Ouvertüre zur Operette „Die Fledermaus“ von Johann Strauss. Als Zugabe bestachen drei Ausschnitte des Musicals „West Side Story“ von Leonard Bernstein. Besonders der Song „Maria“ fesselte in charmanter Tongebung.
 
Thomas Krügler, Lippische Landes-Zeitung, 27 .August 2018



Mit „Scaramouche“ … setzten Münther und Lunte einen schwungvollen Abschluss. Das Saxophon zeigte viel Können und Spielwitz, fein und zurückhaltend begleitet von der Orgel. Das Publikum spendete kräftigen Beifall und ließ die beiden nicht ohne zwei Zugaben gehen.
 
Sabine Häderle, Mindener Tageblatt, 28. Februar 2018



So entwickelte sich ein wundervoller musikalischer Dialog, der von der Virtuosität der Ausführenden getragen wurde. Saxophon und Orgel verschmolzen zu einer Einheit und präsentierten sich dabei auch dynamisch perfekt aufeinander abgestimmt.
 
Christian Helming, Mindener Tageblatt, 2. Oktober 2017



Was aber Orgel und Saxophon im Duett zu leisten vermögen – war phänomenal! Ein Sound zum Niederknien.
 
Barbara Kaiser, uelzen-kantorat.de, 31. Juli 2016



Erstaunlich, welche Palette harmonischer Klangfarben und Koloraturen diese Instrumentenbesetzung entwickelte.
 
Friederike Kramer, Segeberger Zeitung, 30. August 2014



Immer wieder reizvoll ist der außergewöhnliche Zusammenklang von symphonischer Orgel und konzertantem Saxofon, besonders, wenn er so kongenial virtuos präsentiert wird. Selbst beim Publikum gut bekannte Stücke lassen so noch neue Aspekte erkennen.
 
Rolf Graff, Mindener Tageblatt, 1. Juli 2014



Faszinierende musikalische Abenteuer - Frank Lunte am Saxophon und Henning Münther an der Orgel begeisterten in der Veltheimer Kirche.
 
Sandra C. Siegemund, Mindender Tageblatt, 29. Juni 2013



Über 200 Besucher haben mit ihrer Wahl, das zweite Konzert in der Reihe "Lemgoer Orgelsommer" zu besuchen, völlig richtig gelegen: Frank Lunte und Henning Münther brachten am Samstag das helle Vergnügen nach St. Marien. Des Pudels Kern für den durchschlagenden Erfolg der ungewöhnlichen Begegnung von Saxophon und Orgel liegt in höchster Seriosität. ... Lunte spielt ein "klassisches" Saxophon mit einer am Belcanto orientierten Tongebung, also ohne jede Tonverschleifung oder irgendein Nebengeräusch. Deshalb kann sich sein Saxophon quasi als zusätzliche "lebendige Pfeife" so bruchlos mit der Orgel mischen. ... So kann der Orgelsommer in Lemgo gerne weitergehen.
 
Andreas Schwabe, Lippische Landes-Zeitung, 17. Juli 2012



Das war in der Tat elegant, wie sich nach kraftvollem Orgel-Intro aus dessen Schlussakkord die Saxophonmelodie sanft heraus entwickelte, um sich dann frei zu entfalten. ... Ein Höhepunkt sicherlich Francois Bornes "Fantaisie brillante", bei dem sich das tiefe Verständnis der Musiker im Zusammenspiel zeigte.
 
Klaus Gohlke, Braunschweiger Zeitung, 10. Juli 2012



Mit "Scaramouche" legten Orgel und Sax noch eins drauf: Bei "Brasileira" stellte sich die Orgel gekonnt auf Sambarhythmen ein … Wer hatte das zuvor schon gehört?
 
Sylvia Meisner-Zimmermann, Eckernförder Zeitung, 9. Juli 2012



Einmal mehr wurde deutlich vor Ohren geführt, dass eine musikalische Ehe zwischen einem Saxophon und einer Orgel sehr harmonisch ist.
 
Werner Bodendorff, Kieler Nachrichten, 9. Juli 2012



Henning Münther nutzt intelligent die Register der kleinen Orgel und mit Mut für Ungewohntes und spielt souverän und dynamisch. ... Atemstille bei der "Improvisation et Caprice" von Eugène Bozza, bei der sich Frank Lunte frei im Raum bewegt.
 
Rolf Graff, Mindener Tageblatt, 22. Februar 2012
 

 
Bei dem "Marsch Op. 39" von Edward Elgar ließen einige Besucher ihre Schultern hüpfen.
 
Silvie Domann, Lübecker Nachrichten, 21. Februar 2012
 


Was Orgel und Saxophon im Duett zu leisten vermögen, das erlebten rund 150 Zuhörer im 4. Sommerkonzert in in St. Marien Uelzen – und es war phänomenal. ... Das Zusammenspiel von Frank Lunte und Henning Münther passiert auf den Punkt, mit traumwandlerisch sicheren Ansätzen bläst Lunte sein Instrument. ... Uneitel, doch hochvirtuos, handwerklich geerdet, aber nie akademisch, sondern farbig, lebhaft und plastisch lässt Münther auch „Bolero du Divin Mozart“ von Guy Bovet für Orgel solo erklingen. ... Das Duo musiziert mit Humor, Verve und ganz ganz großem Können. Ein "Summertime" und ein "Maria" aus den Musicals - zum Weinen schön.
 
Barbara Kaiser, Allgemeine Zeitung der Lüneburger Heide, 25. Juli 2011
 


Saxophon und Orgel? Das macht neugierig. Frank Lunte und Henning Münther überraschten in der St.-Nicolai-Kirche mit einer virtuosen Verbindung zweier Instrumente, die auf den ersten Blick so gar nichts miteinander zu tun haben, nach dem ersten Lauschen jedoch nie wieder getrennt werden wollen.
 
Stefanie Reen, Eckernförder Zeitung, 29. Juli 2010
 


Zahlreiche Zuhörer erlebten am Dienstagabend in der St. Nicolai Kirche zu Eckernförde ein atemberaubendes Konzert. Mit ausgesprochen apartem, schön-goldenem Ton und sagenhafter Technik zauberte Frank Lunte eine wundersame Atmosphäre kanapeekuschliger Gemütlichkeit aus seinem Instrument. Henning Münther interpretierte die Toccata für Orgel von Léon Boëllmann mit hervorragender Technik und stets wohldosierter Registrierung. ... Die Fantasie brillante über berühmte Arien aus Bizets Oper „Carmen“ aus der Feder von François Borne war ein äußerst virtuoser und staunenswerter Hinhörer über solch flinke und sprühende Fingerfertigkeit.
 
Werner Bodendorff, Kieler Nachrichten, 29. Juli 2010
 


Was die Besucher in der St. Bartholomäus-Kirche in Dornheim erwartete, war einmalig: schon die Kombination Saxophon und Orgel ist ungewöhnlich, aber in dieser Besetzung solch bekannte Melodien wie „Summertime“ aus Porgy and Bess von George Gershwin oder „Tonight“ aus Leonard Bernsteins West Side Story zu hören, war ein Genuss. Minutenlanger Beifall am Ende des Konzertes veranlassten die beiden Musiker zu mehreren Zugaben.
 
Jürgen Frey, Thüringer Allgemeine, 2. Juli 2010
 


Henning Münther und Frank Lunte boten beim Silvesterkonzert souverän dar, was Spaß macht.
 
Udo Stephan Köhne, Mindener Tageblatt, 01. Januar 2010
 


Ein Altsaxophonist begeistert die Zuhörer.
 
Frank Gottschald, Allgemeine Zeitung Bad Kreuznach, 11. August 2009
 


Das Saxophon/Orgel-Konzert in Plöns Nikolaikirche fand großes Gefallen nicht nur wegen der Beliebtheit vieler der vorgetragenen Themen, sondern auch wegen der klanglichen Attraktivität und der Geschmeidigkeit, die Frank Lunte auf seinem Altsaxophon an den Tag legte. Eleganz in der Kirche.
 
Enno Neuendorf, Lübecker Nachrichten, 27. Juli 2009
 


Frank Lunte und Henning Münther ließen die Kompositionen Schlag auf Schlag folgen. Mit Aram Chatschaturjans Adagio und Säbeltanz, von den beiden Solisten brillant in den Raum gestellt, endete der offizielle Teil des Programms. Dass dies nicht das Ende sein würde, war klar. Zwei Zugaben ertrotzte sich das Publikum. Auch hier ging es musikalisch nicht streng und akademisch, sondern entspannt und locker zu. Ein konsequentes Finale.
 
Udo Stephan Köhne, Mindener Tageblatt, 14. August 2007
 


Hier boten zwei große Künstler eine perfekte Aufführung.
 
Doris Moßner, Seite an Seite, März 2006